Woche 2 - Tag 6

Selbstorganisation

Nachdem Du Dir gestern über Deine Prioritäten im Leben Gedanken gemacht hast, geht es heute darum, dies bei der Organisation deiner Arbeit oder Deiner To Dos zu berücksichtigen.

Hier die 4 wichtigsten Tipps, die anschließend bei Erledigung Deines Arbeitspensum helfen können:

  1. Schriftlichkeits-Prinzip: Alles aufschreiben: Schreibe alle Aufgaben konsequent auf, denn das Aufschreiben entlastet Deinen Kopf und verhindert, dass Du etwas vergisst. Auch wenn Dich Jemand anruft und Du den Rückruf versprichst, Notiere es Dir.1
  2. Regelmäßigkeit: Nur wenn Du Dich in Selbstorganisation übst, funktioniert sie auch. Es ist eine Routine, die es zu lernen gilt, wie das Zähneputzen – als Kind gelernt ist es heute eine Selbstverständlichkeit.
  3. Einfachheit: Listen sind einfacher als komplizierte Programme, die in stressigen Phasen nicht mehr benutzt werden – da zu kompliziert. Je einfacher die Art der Selbstorganisation ist, desto eher wird sie zur Angewohnheit und auch in stressigen Phasen genutzt.
  4. Individualität: Wähle deine eigene Organisationsmethode und -werkzeuge (Post-its, elektronische To-Do-Listen, Klemmbrett, Kalender etc.), die am ehesten zu Deinen Vorlieben und zu Deiner Persönlichkeit passen.
  5. Zeitbewusstsein: Gehe bewusst mit Deiner Zeit um. Gerade das Surfen im Internet, Facebook, Instagram etc. sind Zeitfresser, die uns unbewusst vom Wichtigen ablenken.

1) Koenig et al. (2005): Selbstorganisation. 14. Auflage, GABAL Verlag, S. 63-82.



Tipp bewerten: