Woche 2 - Tag 3

Wasser fürs Gehirn

Wir bestehen zu ca. 60-70% aus Wasser und könnten ohne Flüssigkeit nur wenige Tage überleben. Dennoch wird das tägliche Trinken oftmals außer Acht gelassen. Bereits bei einem Verlust von 3% des Körperwassers kommt es zu großen Beeinträchtigungen der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit. Trinken wir zu wenig wird der Körper nicht ausreichend mit Flüssigkeit versorgt, sodass unter anderem die Gehirnleistung, Konzentration und das Reaktionsvermögen nachlassen.1

Allerdings sollte die Zufuhr von Flüssigkeit mit kalorienarmen Getränken erfolgen. In vielen Fruchtsaftgetränken, Soft-Drinks, Brausen oder Energy-Drinks ist so viel Energie enthalten, wie in einem Mittagessen. Fruchtige Alternativen zu Wasser sind stark verdünnte Saftschorlen, Wasser aufgepeppt mit Ingwer, Zitrone, Gurke, Beeren, Kiwi oder auch anderen Früchten. Ebenso eignen sich ungesüßte Früchte- und Kräutertees.
Achte heute auf Deine Trinkgewohnheiten. Als Faustregel für die tägliche Flüssigkeitszufuhr gelten ca. 2 Liter Wasser.

1) Köhnke (2011): Der Wasserhaushalt und die ernährungsphysiologische Bedeutung von Wasser und Getränken. Ernährungsumschau 2:88-95.



Tipp bewerten: