Woche 2 - Tag 1

Rezepte des Tages


Morgens: Popeye’s Green Smoothie

1 Handvoll Babyblattspinat
1/2 grüner Apfel
1 Kiwi
1/2 Banane
1 Pck. UpGreatLife Coco Fit Powder (5 g)
300 ml Wasser
1 Handvoll Eiswürfel (optional)

– 289 kcal –

  1. Den Babyblattspinat waschen und trocken schleudern.
  2. Den Apfel waschen, vierteln und das Gehäuse entfernen.
  3. Die Banane und Kiwi schälen.
  4. Alle Zutaten in einen Mixer geben. Die Zutaten fein pürieren, bis ein sämiger Smoothie entsteht.

Tipp: Dieser grüne Smoothie eignet sich besonders zum Einstieg. Er ist sehr mild im Geschmack. Wenn Du schon fortgeschritten bist, kannst Du auch 3-4 Blätter Grünkohl hinzufügen, für eine Extra Portion Vitamin C.


Vormittags: Moringa Smoothie

1 Flasche UpGreatLife Moringa Smoothie

– 116 kcal –


Mittags: Avocado-Brot mit Soja Joghurt

2 Scheiben dunkles Körnerbrot
1/2 Avocado
Etwas Zitronensaft
2 EL Soja Joghurt
1 Prise Chili (optional)
Salzend und Pfeffer

– 466 kcal –

  1. Die Avocado schälen, den Kern entfernen und achteln. Etwas Zitronensaft darüber träufeln, damit sie nicht braun wird.
  2. Den Soja Joghurt auf eine Scheibe Brot schmieren, die Avocadoscheiben darauf legen, Salz und Pfeffer und nach Geschmack etwas Chili darüber streuen. Mit der zweiten Brotscheibe bedecken.

Nachmittags: Tee mit Energieriegel

UpGreatLife Herbal Harmony Tee

Zutaten für 8 Riegel:

25 g gemahlene Mandeln
50 g Haferflocken
4 EL Kürbiskerne
4 EL Sonnenblumenkerne
25 g getrocknete Früchte
2 EL Kokosöl
1 Banane
1 Prise Salz

– 114 kcal (pro Riegel) –

  1. Zur Vorbereitung, den Backofen auf 170°C vorheizen und die Banane fein pürieren.
  2. Dass Kokosöl in einem Topf erhitzen, bis es geschmolzen ist. Haferflocken, gemahlene Mandeln, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne und Salz dazu geben und kurz anrösten.
  3. Dann die getrockneten Früchte und die pürierte Banane unterrühren.
  4. Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und mit den Händen ein 1 cm hohes Quadrat formen und die Masse dabei fest drücken.
  5. In den Backofen geben und auf der mittleren Schiene ca. 20 Minuten backen, bis die Masse goldbraun ist.
  6. Das Blech aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und dann das Quadrat in ca. 8 Riegel schneiden.

Tipp: Die Riegel halten sich in einer luftdichten Dose ca. eine Woche. Nehme Dir einen Riegel immer zur Arbeit mit. Wenn Dich der Heißhunger packt hast Du etwas Gesundes zur Hand.


Abends: Basische Gemüsebrühe

Für 1,5 L Brühe (3-4 Portionen):
1 großes Bund Suppengrün (aus Möhren, Petersilienwurzel, Knollensellerie, Porree)
1 Tomate
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Sträußchen Thymian
2 Lorbeerblätter
Salz & Pfeffer

– 45 kcal je 250 ml –

  1. Möhren, Sellerie und Petersilienwurzel schälen und in grobe Stücke schneiden. Den Porree waschen, den Wurzelansatz abschneiden und in ca. 1 cm breite Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und halbieren. Den Knoblauch schälen und etwas platt drücken. Die Tomaten halbieren.
  2. Das Gemüse, den Thymian und die Lorbeerblätter in zwei Liter kaltes Wasser geben und aufkochen lassen. Bei kleiner Hitze eine Stunde köcheln lassen.
  3. Zum Schluss mit etwas Salz abschmecken und durch ein Sieb abgießen.
  4. Die Brühe kannst Du super als Snack zwischendurch essen und als Basis für andere Suppen nutzen. Du kannst sie auch einfach um Gemüsewürfel oder Julienne ergänzen oder Nudeln hinzugeben. Nutze hierfür am Besten Vollkornnudeln.

Tipp: Natürlich, eine Gemüsebrühe selbst zu machen ist zeitaufwändig. Für die Faulen unter uns: Koche fertige Gemüsebrühe mit Karotten und Kartoffeln auf. Ein Extra-Tipp: Friere die Gemüsebrühe portionsweise ein und habe stets was zur Hand!



Rezept bewerten: