Login

Neuer Kunde? Hier registrieren.

Registrieren

Neues Kundenkonto anlegen

Ich bin schon registriert. Login

Geschenk

Wie funktioniert die 100% Geld-zurück-Garantie?

Wenn Du eine Box bestellst, kannst Du diese „testen“ und die Produkte für Tag 1 und 2 ausprobieren.
Gefällt es Dir aus irgendeinem Grund nicht, kannst Du die Box kostenlos an uns zurückschicken. Wir überweisen Dir den vollen Geldbetrag zurück.

Fairer Deal oder? Dann gleich los.

Superfood Box Wählen

Ernährung

Das „Sonnenvitamin“: Wie wichtig ist Vitamin D für das Immunsystem?

Vitamin_D_Immunsystem

Zuallererst sollte man wissen: Vitamin D ist gar kein Vitamin, sondern die Vorstufe eines Hormons. Bis zu 90% wird über UV-Strahlung in unserer Haut gebildet, weshalb wir im Winter – insbesondere in unseren Breitengraden – oftmals einen Mangel an Vitamin D aufweisen. Forscher haben herausgefunden, dass das Vitamin D nicht nur gesunde Knochen und den Kalziumstoffwechsel unterstützt. Dieses Vitamin scheint zudem eine Schlüsselrolle bei unserer Abwehr zu übernehmen.

Vitamin D kontrolliert das Immunsystem

Zum einen, stärkt und aktiviert Vitamin D unsere Abwehrkräfte. Zum anderen, sorgt es dafür, dass sich das eigene Immunsystem nicht gegen unseren Körper selbst richtet, indem vor allem entzündliche Prozesse unterdrückt werden. Studien zufolge verhindert Vitamin D die Entstehung von Autoimmunerkrankungen und chronischen Entzündungen.1 Diese regulierende Fähigkeit wird auch Immunmodulation genannt.

Vitamin D stärkt die Immunabwehr

Wie bereits am Anfang erwähnt, ist das Vitamin D eine Hormonvorstufe und daher ein wichtiger Botenstoff. Alle Immunzellen besitzen auf ihrer Oberfläche spezielle Rezeptoren, an die das Vitamin D andockt und damit bestimmte Prozesse in Gang setzt. Wie genau funktioniert das?

Wenn unser Immunsystem einen Erreger erkennt, wird die Speicherform von Vitamin D, das sog. 25-OH-Vitamin-D3, zum aktiven Vitamin D3 umgewandelt. Dieses aktive D3 dockt anschließend an die Rezeptoren der Immunzellen an und aktiviert damit Immunantwort.2

Vitamin D als Prophylaxe bei Grippe

Zahlreiche Studien konnten bereits belegen, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Grippewellen und der Vitamin-D-Versorgung gibt. Denn Grippewellen entstehen hauptsächlich während der Wintermonate, wenn durch die fehlende Sonnenexposition die Vitamin-D-Spiegel in einen Mangelbereich absinken. Die logische Folge: Adäquate Vitamin D-Versorgung verhindert Grippe und sollte als Prophylaxe in Form von Supplementen während der kalten Winterzeit und dem wechselhaften Wetter eingenommen werden.3,4

Zusammengefasst

Die Forschung bestätigt immer mehr, dass Vitamin D eine zentrale Rolle in unserem Immunsystem spielt. Nur bei einer ausreichenden Vitamin-D-Versorgung ist eine funktionsfähige Immunabwehr gewährleistet. Dies betrifft unsere Bevölkerung insbesondere während der Wintermonaten – Studien zufolge kann Vitamin D das Risiko von Grippeerkrankungen und Erkältungen deutlich senken.

UpGreatLife-Tipp: Probiere doch unsere Natural Vitamin D3 Kapseln mit Calcium.

Quellen:

1Kamen, DL: Vitamin D and molecular actions on the immune system: modulation of innate and autoimmunity. Journal of molecular medicine, 88(5):441-450, 2010.

2Borges MC, Martini LA, Rogero MM: Current perspectives on vitamin D, immune system, and chronic diseases. Nutrition, 27(4):399-404, 2011.

3Urashima M, Segawa T, Okazaki M et al.: Randomized trial of vitamin D supplementation to prevent seasonal influenza A in schoolchildren. American Journal of Clinical Nutrition, 91:1255-60, 2010.

4Sabetta J, Depetrillo P, Cipriani R et al.: Serum 25-Hydroxyvitamin D and the Incidence of Acute and Viral Respiratory Tract Infections in Healthy Adults. PLoS One, 5(6):e11088, 2010.


Dominika

Dominika ist unsere Ernährungswissenschaftlerin, die nicht nur mit viel Sorgfalt die UpGreatLife Produkte zusammenstellt, sondern uns außerdem hier auf dem Blog mit Hintergrundwissen zum Thema Ernährung versorgt. Dabei sind ihr fundierte und validierte Aussagen besondern wichtig und es gibt keinen Artikel, der nicht mindestens auf eine Studie verweist.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.